. . STARTSEITE DEUTSCH ENGLISH IMPRESSUM

Messwertumformer

Redundanz - Auswerter
AD-RA 300 GVF


zurück zu den Produkten

  Beschreibung

Für wichtige Analogwerte muss berücksichtigt werden, dass ein Messwert auch dann falsch sein kann, wenn er im zulässigen Messbereich liegt. Einen solchen Fehler kann man durch Redundanzmessung feststellen, dabei werden drei Analogwerte gemessen und ein Mittelwert gebildet. Bei unzulässiger Differenz zwischen den Kanälen wird der abweichende Eingang über ein potentialfreies Relais gemeldet und gleichzeitig von der Mittelwertbildung ausgeschlossen. Am Ausgang liegt somit auch weiterhin ein sicheres Analogsignal an. Falls mehr als ein Kanal abweicht wird der Ausgang auf Messbereichsanfang gestellt und alle Relais melden die Störung. Der Redundanz-Auswerter AD-RA 300 kann auch nur mit 2 Eingängen betrieben werden. In diesem Falle wird die prozentuale Messsignalabweichung der beiden Eingänge überwacht. Bei zu großer Abweichung würden auch in diesem Fall die beiden Relais die Störung melden und das Ausgangssignal wird auf den Messbereichsanfang gestellt. Alle notwendigen Parameter sind direkt am Gerät oder aber über eine PC-Software konfigurierbar.

AD-ra-300-gvf-redundanz-auswerter.jpg

  Besondere Merkmale

  • 3 bipolare Stromeingänge
  • Störmeldung des abweichenden Eingangs durch jeweiliges Relais
  • Strom- und Spannungsausgang unterschiedlich skalierbar und gleichzeitig nutzbar
  • Mehrfarbig (R/G/B) beleuchtetes LCD
  • Automatischer oder manueller Simulationsbetrieb
  • Verriegelung der Parametrierung über Editiersperre
  • Nichtflüchtige Speicherung aller eingestellten Parameter
  • Menüsprache umschaltbar: deutsch, englisch
  • Steckbare und kodierbare Klemmenleisten
  •   Kaufmännische Daten

    Bestell-Nummer AD-RA 300 GVF

      Download

    PDF

      Technische Daten

    Stromeingänge
    Messbereich -20 ... + 20 mA
    Anzahl 3
    Eingangswiderstand 60 Ohm
    Stromausgang
    Ausgabebereich max. 0 ... 20,4 mA
    Maximale Bürde 500 Ohm
    Restwelligkeit 20 µAss
    Spannungsausgang
    Ausgabebereich max. 0 ... 10,2 V
    Minimale Bürde 5 kOhm
    Restwelligkeit 10 mVss
    Auflösung
    Eingang 13 bit
    Ausgang 10 bit
    Relaisausgänge A...C
    Kontakte 3 Wechsler
    Max. AC-Schaltleistung 250 V AC, 2 A AC, 50Hz
    Max. DC-Schaltleistung 50 V DC, 2 A DC
    Schaltspiele
    Mechanisch 107
    AC: 230V / 2A, cos(phi)=1 6 * 105
    AC: 230V / 2A, cos(phi)=0,4 2 * 105
    DC: 24V / 1A 2 * 105
    Anzeige
    Grafik-LCD 42x64 Pixel, Hintergrund RGB beleuchtet
    Digitalanzeige 4-stellig, parametrierbar
    Anzeigefunktion Skaliertes Eingangssignal, Eingangssignal, Ausgänge, Grenzwerte, Skalierungseinheit
    Übertragungsverhalten
    Grundgenauigkeit 0,2 % vom Endwert
    Temperatureinfluss +/- 100 ppm/K vom Endwert
    Anstiegszeit 100 ms (Ausgang auf 90 %)
    Versorgung
    Spannungsbereich AC 50 ... 253 V AC, 50/60 Hz
    Nennspannung AC 230 V AC
    Spannungsbereich DC 20 ... 253 V DC
    Nennspannung DC 24 V DC
    Leistungsaufnahme AC / DC 2,2 VA / 1W
    Gehäuse
    Aufbau Normschiene (EN 50022)
    Schutzart IP 20
    Klemmenquerschnitt max. 2,5 mm²
    Gewicht ~ 200 g
    Umgebungsbedingungen
    Zul. Umgebungstemperatur -10 ... 60 °C
    Lager und Transport -10 ... 70 °C (Betauung vermeiden)
    EMV
    Produktfamiliennorm 1) EN 61326
    Störaussendung EN 55011, CISPR11 Kl. B
    1) Während der Störeinwirkung sind geringe Signalabweichungen möglich.
    Elektrische Sicherheit
    Produktfamiliennorm EN 61010-1
    Überspannungskategorie II
    Verschmutzungsgrad 2
    Galvanische Trennung, Prüfspannungen
    Eingang/Ausgang 2,5 kV (1 min)
    Signal/Versorgung 4 kV (1 min)
    Schutzbeschaltung
    Eingang/Ausgang Überspannung, Überstrom
    Netzteil Überstrom, Überspannung, Übertemperatur

      Anschlüsse, Blockschaltbild

    AD-ra300-blockbild.svg

      Maßzeichnung

    AD-gvf-masszeichnung.svg

      Bedienungsanleitung

    Anzeige- und Bedienelemente
    Das Gerät besitzt auf der Frontseite zur Bedienung drei Kurzhubtasten, zur Anzeige des Messwertes und der Parameter ein Grafikdisplay mit farbiger Hintergrundbeleuchtung und die Kommunikationsschnittstelle zur Konfiguration durch einen PC.
    Das Gerät wird über die drei Tasten 'up', 'down' und 'set' bedient. Es gibt keine Tastenkombinationen bei der mehrere Tasten gedrückt werden müssen. Die Tasten werden einzeln gedrückt. Die Tastenfunktion ist dabei abhängig vom der aktuellen Anzeige. Es wird zwischen einem kurzen und einem langen Tastendruck unterschieden. Ein Langtastendruck wird nach ca. 2s erkannt.
    Die Tasten 'up' und 'down' wechseln die Displayansicht bzw. die Menüs oder ändern die Parameter.
    Die Taste 'set' bestätigt den aktuellen Eintrag oder schaltet die Beleuchtung ein. Ein Langtastendruck in der Normalanzeige wechselt in das Menü. Im Menü bewirkt ein Langtastendruck ein Abbruch des aktuellen Zustandes.
    Es gibt folgende Anzeigearten: Normalanzeige (grün), Menü (gelb), Werte ändern (weiß), Fehleranzeige (rot) und Simulation (orange).
    In den Normalanzeigen können die Eingangssignale in mA (Sig), in Prozent (SkSig), die Ausgangssignale als Sollwert (Ausg) oder Informationen über das Gerät (Info) angezeigt werden. In der untersten Zeile befindet sich die Statusanzeige. Diese zeigt den Zustand der Relais an. Ein Großbuchstabe steht für das entsprechende aktivierte Relais ('A---' bedeutet ein angezogenes Relais A).

    Betriebsarten
    Betriebsart 0 vergleicht die Eingänge untereinander auf Abweichung mit dem Parameter Delta. Eingänge mit einer Abweichung größer dem Parameter Delta werden als Fehler erkannt, sind ungültig und werden von der Mittelwertbildung ausgeschlossen. Das entsprechende Relais wird gestellt. Gibt es keinen gültigen Eingang werden alle Relais gestellt, der Ausgang hat Messbereichsanfang.

    Betriebsart 1 vergleicht die Eingänge mit dem Parameter 'Sollwert' auf Abweichung mit dem Parameter 'Delta'. Eingänge mit einer Abweichung größer dem Delta werden als Fehler erkannt und von der Mittelwertbildung ausgeschlossen. Das entsprechende Relais wird gestellt. Gibt es keinen gültigen Eingang werden alle Relais, der Ausgang hat Messbereichsanfang.

    Betriebsart 2 vergleicht wie in Betriebsart 0 die Eingänge untereinander und schließt Fehlerhafte Eingänge aus. Gibt es zwischen den Eingängen keinen gültigen Eingang mehr, wird mit dem letzten gültigen Mittelwert verglichen. Dadurch kann die Abweichung zweier Eingänge auf das doppelte Delta ansteigen. Bei einem verbleibenden Eingang wird dieser am Ausgang gestellt. Hier ist zu beachten, dass bei einem Neustart des Gerätes, durch Unterbrechung der Hilfsspannung, kein gültiger Mittelwert vorliegt.

    Betriebsart 3 verhält sich wie die Betriebsart 2, mit der Ausnahme, dass der Ausgang bei einem verbleibendem Eingang 0 mA ausgibt.

      Konfiguration

    Die Eingabe aller Kenngrößen erfolgt direkt am Gerät oder alternativ durch die Konfigurationssoftware AD-Studio.
    Geräteparameter:

    Eingang

    Name Werk Bereich Einheit Bemerkung
    Filter 10 0 .. 9999
    Analogwertfilter für die Eingangs-Messgrößen zur Unterdrückung von schnellen Messwertänderungen.
    Delta 1 0,1 .. 99,9 % Maximale zulässige Differenz der Eingangssignale.
    Anz 3 2 .. 3
    Anzahl der Eingänge, welche geprüft werden.
    Ber 1 ..3 4 .. 20 -20,4 ... 20,4 mA Eingangsbereich des jeweilige Eingangs. Dieser wird in 0 ... 100% skaliert.
    Betriebsart *) 0 0 .. 2
    Betriebsart des Gerätes.
    Sollwert
    1
    0,1 .. 99,9 % Sollwertvorgabe für die Betriebsart 2

    Ausgang

    Name Werk Bereich Einheit Bemerkung
    20mA 0 .. 20 0 .. 20,4 mA Stromausgangsbereich
    10V 0 .. 10 0 .. 10,2 V Spannungsausgangsbreich

    Relais A .. C

    Name Werk Bereich Einheit Bemerkung
    Wirkweise Arbei Arbei / Ruhe
    Arbeits- oder Ruhestrom.
    Speicherung Nein Nein / Ja
    elais angezogen in der
    Anzeige   als   kleinen
    Buchstaben speichern.
    Anzugzeit 0 0 .. 9999 s Zeitverzögerung bevor das Relais anzieht.
    Abfallzeit 0 0 .. 9999 s Zeitverzögerung bevor das Relais abfällt.

    Simulation

    Name Werk Bereich Einheit Bemerkung
    Modus Aus Aus/Temp/Ständig
    Simulationsmodus. In Einstellung Temporär schaltet sich dieser nach ca. 3 Min aus.
    Bereich 0 .. 100 0 .. 100 % Simulationsbereich
    Schrittweite 1 0 .. 9999 s Simulationsschrittweite
    Zeitraster 1 0 .. 9999 s Simulationszeitraster

    Display

    Name Werk Bereich Einheit Bemerkung
    Kontrast 50 0 .. 100
    Diplaykontrast, wird während der Einstellung verändert und beim bestätigen mit 'set' permanent gespeichert. Mit einem langen Tastendruck auf 'set' wird der Wert verworfen.
    Licht Auto Aus/Ein/Auto V Displaybeleuchtung permanent aus, permanent ein oder automatisch ca. drei Minuten nach dem letzten Tastendruck aus.
    Sprache de de/en
    Anzeigesprache deutsch oder englisch.